Nie wieder kalte Füße!

Schwarze Socken mit Totenköpfen von Alexander McQueen

Nein, hier geht es nicht darum, dass ihr euch etwas nicht traut und deswegen kalte Füße bekommt, sondern darum, wirklich etwas gegen kalte Füße zu tun. Gerade im Winter kennen viele Frauen dieses Problem. Ständig sind die Füße kalt, die Zehen fühlen sich wie Eisklumpen an und irgendwie taut das Ganze auch gar nicht mehr auf.

Höchste Zeit etwas zu tun, denn kalte Füße sind überhaupt nicht angenehm. Das Problem besteht oftmals nicht nur abends im Bett, sondern auch tagsüber, wenn ihr unterwegs seid, mit kuscheligen Puschen auf dem Sofa liegt oder nachts aufwacht. Kalte Füße sind immer unangenehm und deswegen verraten wir euch nun, was ihr dagegen tun könnt.

Die morgendliche Routine hilft gegen kalte Füße

Fußcreme mit Teebaumöl von Alkmene

Die Füße warmhalten ist im Winter eine Daueraufgabe. Gerade, wenn sie warm waren, werden sie wieder kalt oder werden gar nicht erst warm. Wenn die Füße kalt sind, ist auch der Rest vom Körper kalt. Ihr fühlt euch nicht richtig wohl, macht euch ständig Gedanken darüber und leidet quasi richtig an den kalten Füßen. Doch damit ist jetzt Schluss!

Gleich nach dem Aufstehen könnt ihr etwas gegen kalte Füße tun. Wer morgens nämlich duschen geht, hat nicht nur mehr vom Tag, sondern bekommt ganz nebenbei auch warme Füße. Das funktioniert, indem ihr euch für Wechselduschen entscheidet. Diese sorgen dafür, dass eure Füße besser durchblutet werden und eure Gefäße besser arbeiten können.

Fußcreme von Kal Sa Ka Naturkosmetik
Damensocken mit Punkten von Happy Socks

Wechselduschen funktionieren, indem ihr das Wasser einmal abwechselnd warm und dann wieder kalt stellt. Den Wechsel zwischen warm und kalt solltet ihr dann so zwei bis drei Minuten durchhalten, damit es etwas bringt.

Nach dem Duschen darf es dann gemütlich werden. Hier greift ihr zur Fußcreme, mit der ihr sanft eure Füße massiert. Das regt ebenfalls die Durchblutung an. Wer nun noch statt auf Fußcreme auf wärmende Fußcreme setzt, hat alles richtig gemacht. Die wärmende Fußcreme enthält Wirkstoffe, die die Wärmerezeptoren der Haut aktivieren und so für eine extra Portion Wärme sorgen. Aber Vorsicht: Nicht zu dick eincremen, sonst kann es wirklich zu heiß werden.

Hilfe für kalte Füße am Tag

Wer nun immer noch kalte Füße hat, aber in die weite, weite Welt zum Arbeiten hinausmuss, setzt auf dicke Socken. Hierbei solltet ihr darauf achten, dass das Bündchen nicht einschneidet, weil sonst eure Füße wieder schlechter durchblutet werden und dadurch wieder kalt werden. Dicke Wollsocken können in dicken Stiefeln versteckt werden.

Schwarze Stiefel aus Wildleder mit Absatz von Asos

Generell solltet ihr bei euren Stiefeln auf Qualität setzen. Wer im Winter ständig kalte Füße hat, sollte sich fragen, ob seine Schuhe für den Winter geeignet sind. Kleiner Tipp: Turnschuhe, Sneaker, Pumps und Halbschuhe sind nicht geeignet. Generell lohnt es sich, auf warme Schuhe umzusiedeln, um den Winter mit warmen Füßen zu überstehen.

Falls ihr eure Schuhe aber nicht wechseln wollt, gibt es auch die Möglichkeit, kuschelige Einlegesohlen aus Lammfell oder anderen wärmenden Materialien in die Schuhe zu legen und euren Füßen ein warmes Update zu geben.

Geschenkset Perfect Pumper Time mit Fußcreme von Eden

Wenn ihr unterwegs seid und draußen steht, weil Bus und Bahn mal wieder auf sich warten lassen, lohnt es sich, in Bewegung zu bleiben. So werden die Füße wieder durchblutet. Wer sich bewegen will, muss aber nicht hin und her laufen. Es reicht aus, auf den Füßen zu wippen. Von den Zehenspitzen bis zum Ballen. So wird der ganze Fuß beachtet.

Wer im Büro kalte Füße bekommt, sollte öfter einmal aufstehen und sich bewegen. Schon ein 10 Minuten Spaziergang wirken wahre Wunder und lockern ganz nebenher alle Muskeln im Körper. Zudem solltet ihr eure Beine nicht überschlagen. So gelangt das Blut nicht mehr in die Füße und sie werden wieder kalt.

Abends sind die Füße am kältesten

Körnerkissen mit Print „Frostbeule“

Wenn ihr den Tag endlich überstanden habt, geht es abends nach Hause auf die Couch. Doch vorher solltet ihr euch überlegen, eine Runde Sport zu machen. Nichts ist besser gegen kalte Füße als Sport. Sport ist ein gutes Gefäßtraining und wirkt deswegen mehr als gut den kalten Füßen entgegen.

Wer sich nicht bewegen will, setzt auf ein wärmendes Fußbad. Ein schönes, duftendes Schaumbad hineingeben und ein wenig entspannen.

In der Nacht hilft euch übrigens wieder die wärmende Fußcreme und dicke Socken. Praktisch sind auch ThermoSox oder ein Körnerkissen, das ihr euch an die Füße wärmt. So habt ihr nun garantiert keine kalten Füße mehr, oder?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.